Zum Hauptinhalt springen

Nach einem anstrengenden Arbeitstag starrt man wieder an die Decke? Eine Abendroutine, die Sie so oft wie möglich wiederholen, wird Ihrem Körper und Ihrem Geist helfen, sich zu entspannen.

Gute Gewohnheiten machen gute Menschen

Die Forschung zeigt, dass die Einhaltung einer strikten Schlafroutine nicht nur die Schlafqualität verbessert, sondern auch das Gehirn darauf trainiert, dass man sich schläfrig fühlt, wenn es Zeit ist, ins Bett zu gehen. Zu welcher Zeit, fragen Sie? Das hängt ganz von Ihnen ab.

Bestimmen Sie also zunächst, welche Zeit für Sie am besten geeignet ist. Und dann halten Sie sich an diesen Rhythmus. Seien Sie konsequent. Machen Sie Gewohnheiten. Dann wird Ihr Gehirn Ihnen helfen.

Hier sind einige weitere Tipps für Sie.

Tipp 1: Setzen Sie Prioritäten

Sie haben es verdient, glücklich und gesund zu sein, wer auch immer Sie sind! Viele Menschen sind sich dessen nicht bewusst. Sie neigen dazu, ihre eigenen "Unzulänglichkeiten" zu korrigieren, indem sie alles daran setzen, anderen zu gefallen. Oder sie fühlen sich moralisch verpflichtet, zu geben und zu geben und nie aufzuhören zu geben.

Seien Sie nicht so eine Person!

Möchten Sie für Ihre Familie, Freunde und Kollegen da sein? Hören Sie auf Oprah. Sie sagt jedem, er solle "seinen Becher füllen". Nur wenn Sie sich zuerst um sich selbst kümmern, werden Sie genug haben, um anderen etwas zu geben.

Und in diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass die beste "Auszeit" der Schlaf ist. Schlaf ist das Wichtigste, um Energie zu tanken, sich zu erholen und einer Reihe von unangenehmen Krankheiten wie Diabetes und Depressionen vorzubeugen. Ganz schön wichtig, oder?

Stellen Sie sich also selbst an die erste Stelle und gönnen Sie sich diese wertvolle Zeit zur Entspannung.

Ein Mann entspannt sich, indem er still in einem Schwimmbad liegt

Tipp 2: Denken Sie an all die Dinge, die Sie entspannen

Was lässt Ihren Kopf entspannen? Was bringt Ihren Herzschlag ein paar Takte runter? Kerzen? Klassische Musik? Zeichnen? Lesen? Denken Sie an die Aktivitäten, die Sie am meisten beruhigen.

Das sind die Aktivitäten, an denen Sie später am Abend vielleicht noch teilnehmen möchten. Eine normale Herzfrequenz im Schlaf liegt oft zwischen 40 und 50 Schlägen pro Minute. Das ist auffallend niedriger als die typische Herzfrequenz von Erwachsenen am Tag, die bei 60 bis 100 Schlägen pro Minute liegt.

Im Klartext: Tun Sie Ihrem Herzen einen Gefallen und helfen Sie ihm, die Schlagzahl zu senken, bevor Sie zu Bett gehen. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist, sich auf Ihren Atem zu konzentrieren. Probieren Sie Atemtechniken wie die Boxatmung oder die reinigende Atmung aus. Sie können auch einfach versuchen, lange, tiefe Atemzüge ein- und auszuatmen und dazwischen ein oder zwei Sekunden lang die Luft anzuhalten.

Tauchen besorgniserregende Gedanken auf, die Sie nicht eingeladen haben? Versuchen Sie es mit Achtsamkeitstechniken, z. B. diese Sorgen als vorbeifahrende Autos zu betrachten, die nichts mit Ihnen zu tun haben. Oder schreiben Sie sie auf, um diesen Gedanken einen anderen Platz für die Nacht zu geben. Kümmern Sie sich später um diese Gedanken.

Haben Sie Platz in Ihrem Kopf geschaffen? Gehen Sie zurück zum Anfang und füllen Sie ihn mit Dingen, die Sie beruhigen und entspannen. Denken Sie daran: Sie haben alles Gute verdient!

Tipp 3: Konzentrieren Sie sich auf die Gegenwart

Legen Sie das Telefon weg! Menschen schauen etwa 260 Mal am Tag auf ihr Telefon. Ihr Telefon füttert Sie ständig mit Informationen, die Ihnen nicht helfen, sich zu entspannen.

Außerdem strahlen Telefone und andere Geräte wie Tablets blaues Licht aus. Dieses blaue Licht gaukelt Ihrem Gehirn vor, dass es Tag ist. Infolgedessen kann Ihr Gehirn kein Melatonin produzieren, das Hormon, das Sie brauchen, um sich schläfrig zu fühlen. Versuchen Sie also, Ihr Handy abends wegzulegen, mindestens 30 Minuten bevor Sie zu Bett gehen.

Eine schlafende Frau im Bett neben ihrem Telefon auf ihrem Nachttisch

Tipp 4: Wiederholen

Eine Routine hilft. Machen Sie jeden Tag nach der Arbeit oder nach einigen abendlichen Aufgaben oder Aktivitäten das Gleiche. Ihr Körper lernt, auf diesen Rhythmus zu reagieren.

Legen Sie Ihre Gadgets rechtzeitig weg, jeden einzelnen Abend. Konzentrieren Sie sich täglich auf sich selbst und auf das, was Sie erleben und erreichen wollen.

Wir garantieren Ihnen, dass Sie sich entspannen und erholen können.

Arjan van Rooijen